Julian Heun

„Authentisch ist das neue Scheiße“

Julian Heun ist fantastisch. Wirklich! Sein erstes Soloprogramm vereint seine neuesten Gedichte, Comedynummern, Raptracks wie auch ein paar Evergreens der Slam Poetry. Man kann es sich anhören und hinterher ist man nicht unglücklicher als vorher. Versprochen! Dafür sorgt seine charakteristische Mischung aus relevant und albern, tiefschürfend und ein bisschen daneben. Warum man aber eigentlich hingehen sollte, ist ein anderer Grund: Neben den Geschichten aus seinem Leben erfährt der begeisterte Zuschauer in diesem Programm auch wie er so richtig, richtig reich wird! Und die verborgenen Gemeinsamkeiten von Eichendorff und Bushido. Und wie man denn nun den Zeh neben dem großen Zeh nennt. Also mehr kann man wirklich nicht wollen.

Julian Heun taumelt irgendwo zwischen kunstvollem Humor und humorvoller Kunst. Seine Wurzeln sind im Poetry Slam, er arbeitet aber auch für Radio Fritz und das Neo Magazin Royale. Ein Studium der Literaturwissenschaft und ein Praktikum bei der Bild-Zeitung haben ihn nur partiell verderben können. Genauso wie die Preise, die er zu früh bekommen hat: Doppelter Deutschsprachiger Meister (U20 & Team) und doppelter Berliner Meister im Poetry Slam. Stuttgarter Besen samt Publikumspreis sowie den Herborner Schlumpeweck. Er war für das Goethe-Institut auf vier Kontinenten und 2013 erschien sein Roman „Strawberry Fields Berlin“ bei Rowohlt.

Julian Heun organisiert und moderiert monatlich mit Wolf Hogekamp den Bastard Slam in der Ritter Butzke. Außerdem ist er Teil der Lesebühne Spree vom Weizen. Zusammen mit Till Reiners moderiert er die monatliche Radiosendung Poetry Blue Moon auf Radio Fritz vom rbb. Im Oktober 2017 gewann er mit seinem Slam Team „Heun & Söhne“ die deutschsprachige Meisterschaft im Poetry Slam.